Wie nutzen Personal­dienstleister Mitarbeiter­magazine? « markenfrische

Wie nutzen Personal­dienstleister Mitarbeiter­magazine?

Mitarbeiter-Bindung, Mitarbeiter-Motivation sowie das Vermitteln von Unternehmenswerten und -zielen – das sind klassische Aufgaben eines Mitarbeiter-Magazins. Dies umzusetzen stellt für Unternehmen in der Personaldienstleistungsbranche eine besondere Herausforderung dar.

Im vierten Quartal 2014 hat markenfrische Kommunikation eine Umfrage zum Thema Mitarbeiter-Magazine bei Personaldienstleistern durchgeführt. Es ging um die Frage, welche Kriterien ein Mitarbeiter-Magazin erfüllen muss, um der komplexen Situation in der Zeitarbeitsbranche gerecht zu werden.

Print-Magazin wird bevorzugt

Insgesamt haben über 100 Unternehmen an der Befragung teilgenommen. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt.  Vom kleinen Unternehmen mit 30 Zeitarbeitnehmern bis zum multinationalen Personaldienstleistungskonzern waren alle Unternehmensgrößen vertreten.

  • Nur ein fünftel der befragten Unternehmen setzen bereits ein Magazin für die Kommunikation mit ihren Mitarbeitern ein.
  • Von den rund 80 % der Unternehmen, die noch kein Mitarbeitermagazin haben,  haben sich gut ein Drittel bereits mit der Herausgabe eines Mitarbeiter-Magazins beschäftigt, dies aber aus unterschiedlichen Gründen verworfen.
  • Die am häufigsten genannten Gründe hierfür waren: Zeitmangel und fehlende Ressourcen um ein Mitarbeiter-Magazin in Eigenproduktion zu erstellen. Auch das Thema „Kosten“ wurde als Hinderungsgrund genannt, sich mit dem Thema weiter zu beschäftigen.

Bei der Erscheinungsform (print oder online) wird unter allen Befragten die Printversion eines Mitarbeiter-Magazins favorisiert.

Auf die Frage „Welche Aspekte sind Ihrer Meinung nach bei einem Mitarbeiter-Magazin besonders wichtig?“, wurden von meisten Befragten das Thema Mitarbeiter-Bindung als besonders wichtig angesehen.

Das Fazit der Umfrage

Viele Personaldienstleister würden gerne ein eigenes Mitarbeiter-Magazin produzieren. Leider lässt sich dieser Wunsch durch fehlende personelle Ressourcen und zu hohen Kostenaufwand oftmals nicht realisieren. Inhaltlich gesehen sollte ein Magazin nicht „Sprachrohr“ der Geschäftsleitung sein, sondern durch gezieltes Infotainment auszeichnen. Hintergrund der Umfrage war unsere Projektidee, ein Mitarbeitermagazin für die Branche zu entwickeln. Die Umfrageergebnisse haben unsere Eindrücke und Annahmen bestätigt, was ein gutes Magazin für die Branche auszeichnet und welche inhaltliche Gewichtung ein Magazin vorweisen sollte.

Aus der Projektidee wurde mittlerweile Realität. Mit »Zwei – Das Magazin für unsere Mitarbeiter« haben wir ein Mitarbeitermagazin umgesetzt, das in Erscheinungsweise, Umfang und Inhalt perfekt zu den Wünschen der Branche passt.

Der Vorteil für Personaldienstleister: Die Inhalte werden von unserer Redaktion erstellt und können darüber hinaus um eigene Texte ergänzt werden. So ist es möglich, ein qualitativ hochwertiges Mitarbeitermagazin zum kleinen Preis zu realisieren und für Ihr Unternehmen zu erwerben.

Interessiert? Unter www.zwei-mitarbeitermagazin.de finden Sie alle Informationen rund um das Magazin für Ihre Mitarbeiter.

Illustration: Designed by Freepik

Hinterlassen Sie einen Kommentar